Fakten und Fake News

Falschmeldungen können politische Meinungsbildung verändern und Feindbilder konstruieren. Auch die Tagesschau bietet nun einen faktenfinder.tagesschau.de an. 

Von Fake News über Social Bots werden Probleme in der öffentlichen Debatte angesprochen.

Advertisements

Politische Kommunikation und die Lüge

Wahrheit und Lüge sind häufig genutzte Begriffe in der politischen Diskussion. Eine hohe Glaubwürdigkeit kann Wahlen entscheiden. Vom 22.-23. März beschäftigt sich die European Communication Converence ECC in München mit diesem Phänomen.

Politische Kommunikation beinhaltet, dass die Kommunikationarenen, in denen über „politische Inhalte verhandelt werden kann“ immer vielfältiger und auch technisch anspruchsvoller werden. Um die Wahrheit herausarbeiten zu können ist es wichtig die verschiedenen Strukturen von Lügen, etwa in Sozialen Netzwerken, zu beschreiben.

Ich habe drei Typen herausgearbeitet, die ich als Speaker auf der ECC in München vorstellen werde. 1) Die Fake News oder das Fake Profile; 2.) Veränderte Zahlen in allen Variationen (Page Likes, Beitragslikes, Kommentare, …) und 3.) die zur Zeit stark diskutierten Bots.

Die Unterscheidungen steigern sich von einfachen Botschaften, wie Fake News oder Profilen, über Likeoptimierung, die eine große Zahl an Fake Accounts erfordert, bis zum Bot, der in seiner Form sehr vielfältig und auch schwer zu identifizieren sein kann.

Die ECC findet im Nymphenburger Schloss in München statt. Meine Präsentation und die Diskussion findet am Donnerstag ab 11Uhr statt.

 

Reichweite und politische Kommunikation. Kann das gelingen?

Politische Kommunikation ist heute ohne soziale Medien kaum denkbar. Wie weit die Wirkung beim Wähler geht ist jedoch immer wieder in der Diskussion.

Eine neue Studie zur Twitter-Nutzung von Politikern zeigt, dass die Wirkung tendentiell überschätzt wird. Nimmt man Skandal-Tweets aus, die es aus dem rechtspopulistischen Milieu oft ungefiltert in die Fernsehmedien schaffen, ist die Nachfrage nach politischen Tweets offensichtlich im deutschsprachigen Internet nicht besonders hoch.

Ein Tweet im großen Internet

Dass es sie gibt ist für die demokratische Willensbildung sicher trotzdem gut. Allerdings wird die Diffussion von Twitter-Themen gerade verglichen mit Facebook, Instagram oder Snapchat oft unterstätzt. Dass diese politischen Tweets oft auch nicht die TOP-Suchergebnisse bei Google schaffen ist ein weiteres Problem. Oft muss der interessante Tweet erst in einen Medienartikel eingearbeitet werden um außerhalb der Twitter-Welt wahrgenommen werden zu können. Das kann Frustration erzeugen… Weiterlesen

Terror und die Zigarette – wie Risiken unsere Gedanken kollonialisieren (können)

„Alles was wir wissen, wissen wir aus den Massenmedien“, so das sinngemäße Zitat von Niklas #Luhmann. Auch den Terrorismus kennen wir „von dort. Die Möglichkeit von einer Leiter zu fallen oder an Krebs zu erkranken wird medial selten so dramatisch präsentiert, wie der „weltweite Terror“.

Alltägliche Mediennutzung und so…
So sitzen wir mir (Bier trinken und Zigaretten rauchend) vor dem Handy, Fernseher oder sonstigen Bildschirmen um von Anschlägen und djihadistischen Tätern zu hören…
Wenn es gar kein Moslem war, kann immernoch behauptet werden ein falscher Tweet oder ein unseriöser Beitaf in Facebook wären die Grundlage der Behauptung gewesen. Kein Problem, andere reden ja auch von Lügenpresse und so. Weiterlesen

Seien wir doch mal (politisch) ehrlich…

Vor einigen Jahren kursierte ein Tweet im Internet der sinngemäß behauptete „Political Communication means lying“. Mit Frau Hinz scheint hier wirklich ein Fall „aufzuschlagen“ für den dieser Tweet 30 Jahre lang zutraf. Die Beispiele von zu Gutenberg und anderen Politikern scheinen der These recht zu geben.
Trotzdem scheint diese These nicht auszureichen. Niklas Luhmann kodiert das politische System nach Macht und Ohnmacht als Leitunterscheidung nach der dann auch alle Dialoge und „Selbstreingungsprozess ausgerichtet werden.“ Es gibt also eine Systemebene, die das Agieren der einzelnen Politiker immer wieder zwingt gewisse Eigenschaften einzubringen, oder eben vorzutäuschen.
Ob wir glauben, dass das politische System ehrlich sei oder nicht, ist nach Luhmann übrigens nicht die Frage des politischen Systems sondern von „moralisierenden Beobachtern“ die ihre Perspektive in das politische System einspielen wollen (ohne deren Eigenlogik zu kennen).

Der Brexit und die politische Kommunikation

Nun ist passiert, was sich viele politische Verantwortungsträger in Brüssel und den nationalen Regierungen nicht vorstellen konnten. Der Brexit. Es gibt einen Ausweg aus der EU – und die EU kann nichts dagegen tun.

Was bedeutet diese Exit-Entscheidung?
Zuerst einmal ist es ein Bruch mit der bisherigen Kommunikation der EU. Sie fühlte sich so oft missverstanden, nun zeigt sich, dass die Mehrheit der Briten in dem Missverstehen keinen weiteren Gesprächsbedarf sondern eine Abkehr sieht.

Im Sinne der politischen Kommunikation ist das Schweigen oder der Bruch eines Dialogs (egal in welchem sozialen Medium) sicher die Höchststrafe für eine gescheiterte Kommunikationsstrategie. Das Erklären der Vorteile der EU wird durch die Debattenstruktur in sozialen Netzwerken sicher noch… Weiterlesen

Politische Kommunikation baut um

Dieser Blog besteht seit 2010 und begann mit der Idee politische Kommunikation und Systemtheoretisches Kommunikationsverständnis zu kommunizieren.

In den 5,5 Jahren wurden einige Projekte im Social Media Bereich realisiert, die nun auch in diesem Blog dokumentiert werden. Daher wird die Menüstruktur und die darunterliegenden Seiten komplett überarbeitet. Es kann also sein, dass die ein oder andere Seite nicht gefüllt sein könnte.

Weitere Updates werden folgen… insbesondere über facebook.com/polkomm